KONTAKT

 

Jenya - The next level of beauty

Spitalgasse 34

3011 Bern

 

Telefon: 031 311 12 05

 

ÖFFNUNGSZEITEN

MO - FR 10:00  - 19:00
Samstag 10:00  - 17:00
Logo Kosmetikstudio und Nagelstudio Bern.

Nagelstudio

Verschaffen Sie sich in der Gallerie einen Überblick über die angebotenen Designs.

Geschichte der Nagelmodellage
Vor 3.500 Jahren liessen die Pharaonen im alten Ägypten ihre Nägel mit goldenen Metallhülsen verzieren. In China war die Nagelverlängerung typischer Brauch, zur Zeit der Kaiserdynastien. Noch heute verzieren in Thailand die Frauen ihre Hände mit Verlängerungen. Die Nagelmodellage, wie wir sie heute kennen, wurde vor ca. 60 Jahren, durch Zufall von einem Zahnarzt erfunden. Seit dieser Zeit hat sich die Nagelmodellage stark weiter entwickelt.

Heute finden schöne Nägel immer mehr Begeisterung, nicht nur in der gehobenen Gesellschaft, sondern auch bei jeder Frau. Gepflegte schöne Nägel verändern das Erscheinungsbild einer Frau um ein Wesentliches und können besondere Ästhetik schaffen.

 

Woran erkennt man die Fähigkeiten eines guten Nagelstudios?
In den letzten Jahren hat sich ein Trend entwickelt, dass es nicht nur enorm viele Nagelstudios gibt, sondern auch unzählige Anbieter, welche ihre Dienste von zu Hause aus anbieten. Dabei sind nicht nur enorme Unterschiede im Preis, sondern auch in der Leistung, Qualität und Wissen festzustellen. Es gibt keine Norm, welche ein gerechtes Preis-Leistungs-Verhältnis rechtfertigen. So gibt es auch Nagelstudios, welche zu hohen Preisen, schlechte Qualität anbieten und solche, welche günstig hohen Ansprüchen gerecht werden. Es ist recht schwierig dies zu unterscheiden, denn oft werden auch die Kundinnen mit Falschinformationen der Nageldesignerin beeinflusst. Aber woran erkennt man nun ein gutes Nagelstudio?

  • Am Preis?
    Grundsätzlich kann man davon ausgehen, dass man das bekommt, was man auch bezahlt. Wie bereits erwähnt ist ein hoher Preis keine Garantie für gute Arbeit. Doch können Sie davon ausgehen, dass Sie bei Angeboten unter dem Durchschnitt, entweder Anfänger sind, oder Hobbynageldesignerinnen.
  • An Modellen?
    Wenn Sie in ein Nagelstudio gehen, dann sollten Sie sich Modelle (Fotos, Tips) zeigen lassen, welche die Nageldesignerin bereits angefertigt hat. Das heisst, dass sich eine Nageldesignerin grosse Mühe gegeben hat, um Ihnen verschiedene Variationen der Nagelmodellage anbieten zu können. Gekaufte Beispiele jedoch zeigen von wenig Kreativität und Können.
  • An der Kompetenz?
    Es kommt leider immer noch vor, dass es Nageldesignerinnen gibt, welche ihr Wissen nicht erweitert haben und deshalb diese Unwissenheit und mitunter auch Lügen an ihre Kundinnen weiter gibt, welche dadurch mutwillig getäuscht werden. Leider kann man immer noch im Internet Horrorgeschichten über Acryl lesen, welche jeder Grundlage entbehren und nur eine reine Erfindung von Unternehmen sind, welche ihr Gel-System forcieren wollten. Es wird behauptet, dass angeblich Acryl Krebs erregen würde und das die Nägel atmen würden. Da Acryl und Gel, beide die absolut gleichen Grundbestandteile besitzen, ist weder das eine noch das andere System gefährlich. Ganz im Gegenteil ist es sogar mittlerweile erwiesen, das sogar die UV-Lampen bei Gelsystemen, bei unachsamer Handhabung gefährlich werden können. Deshalb sollten Sie bei einer Nageldesignerin unbedingt auf die Aussagen achten und bei solchen Mitteilung die Kompetenz der Nageldesignerin in Frage stellen. Lassen Sie sich keinen Bären aufbinden.
  • An der Modellage?
    Es ist schwierig zu erkennen, welche Arbeit in einem Nagelstudio geleistet wird oder nicht, solange man die Nägel noch nicht gemacht bekommen hat. Wie soll man aber die Qualität erkennen? Diese erkennen Sie unter anderem an den Fotos und Modellen, welche Ihnen die Nageldesignerin präsentiert. Daran sehen Sie z.B. die Feinarbeit wie folgt:

    Tip 1: Die Nägel sollen in einer Form ihren natürlichen Nägel angepasst sein. So sieht man mitunter Nägel, welche nach dem Ansatz in die Breite gehen, oder gar dicker werden. Das ist keine Proportion sondern schlechte Arbeit. Die Nägel müssen alle die gleiche Form haben.

    Tip 2: Richtiges French Manicure sollte ein Lächeln haben. Wenn sie die Nägel von jedem Finger vergleichen müssen diese alle das selbe Smiley zwischen dem weissen, bzw. farbigen Streifen haben und dem Nagelbett. Ist dies nicht vorhanden, werden sie nie gleiche Nägel haben.

    Tip 3: Nagelmodellagen brauchen ihre Zeit! Selbst erfahrene Nageldesignerinnen benötigen Zeit, um Ihnen qualitativ gute Nägel anzufertigen. Wenn die Nägel innerhalb von weniger als einer Stunde gemacht sind, dann haben Sie es meist mit geringer Qualität zu tun. Eine gute Nageldesignerin benötigt nie weniger als 1 Stunde für eine Neumodellage. Es gibt Nageldesignerinnen welche auch sehr lange benötigen, um Ihre Nägel zu machen. Dies kann bedeuten, dass diese noch nicht die langjährige Erfahrung hat, aber nicht, dass das Endresultat nicht stimmt. Bedenken Sie auch, dass Designs noch etwas mehr Zeit in Anspruch nimmt. Nehmen Sie sich Zeit für Ihre Schönheit!

    Tip 4: Wenn Sie zu einer Nageldesignerin gehen und möchten gerne etwas Design und sie bietet Ihnen lediglich nur Stickers an, dann können Sie auch nicht mehr erwarten. Diese Nageldesignerin mag zwar gut mit der Grundmodellage sein, aber schönes Design finden Sie dort nicht. Und falls sie das auch schon seit Jahren so macht, dann hat sie niemals Interesse gehabt sich fort zu bilden und macht einfach stur ihren Job.

    Tip 5: Fragen Sie die Nageldesignerin, wie sie ihre Arbeitsinstrumente hygienisch reinigt? Nicht selten kommt es vor, dass Nagelpilze von einer Kundin zur anderen übertragen werden. Reinigt sie ihre Geräte lediglich mit einem Spray, so meiden Sie diese Nageldesignerin umgehend. Sterilisiert sie die Geräte mindestens in einem Sterilisierbad, oder einem Sterilisiergerät nach jeder Kundin, so können Sie von grösstmöglicher Hygiene ausgehen. Eine 100%ige Garantie gibt es jedoch nicht. Bei Feinstaub ist zu bemerken, dass Staub sich in jede noch so erdenklich kleine Stelle einnistet. Eine komplette Reinigung des Studios zwischen zwei Kundinnen, ist für keine Nageldesignerin möglich, ohne enorme Preisaufschläge für die Reinigungszeit. Eine gute Oberflächenreinigung ist durchaus ausreichend, sofern nach jedem Arbeitstag komplett gereinigt wird.

    Tip 6: Wenn Ihre Nageldesignerin Ihre Naturnägel (nicht die Modellage) mit der Maschine feilt, dann sagen Sie ihr, dass Sie das nicht wünschen. Wenn sie nämlich zu viel wegfeilt, können Ihre Naturnägel eine gefährliche Deformation annehmen. Der Unterschied zwischen normalen Feilen und der Maschine liegt lediglich im Millimeterbereich. Wenn sie dies verweigert, dann fragen Sie sich, ob diese Nageldesignerin das Richtige für Sie ist.

    Tip 7: Der Übergang von Naturnagel zu den künstlichen Nägeln darf keine Treppe sein. Der Ansatz muss fliessend in den künstlichen Nagel übergehen. Wenn die Nägel später nachwachsen, kann sonst jeder sehen, dass Sie künstliche Nägel haben und dies sollte nicht sein.

    Tip 8: Gute Nägel müssen einen Stresspunkt haben. Das ist der Punkt in der Mitte der natürlichen Nägel. Dieser sollte um einen Millimeter dicker sein, als der Anfang und das Ende der Nägel. Der Grund liegt darin, dass wenn Sie einen Unfall mit den Nägeln haben, geht eher die Spitze kaputt, als der ganze Nagel, womit auch der Naturnagel beschädigt wird. Dies kann schwere Folgen mit starken Schmerzen und Blut bedeuten. Achten Sie darauf!

    Tip 9: Leider kommt es vor, dass bei jeden Auffüllterminen, die Nägel komplett entfernt werden und Ihnen neue Nägel gemacht werden. Das ist absolut falsch und setzt Ihre Naturnägel einer extremen Stresssituation aus. Ihre Nägel müssten aufgefüllt werden können und nicht jedes Mal komplett entfernt. Eine komplette Entfernung sollte nur manchmal (nach jedem 3., bzw. 4. Auffülltermin, bzw. schlechtem Nachwachsen) stattfinden. Informieren Sie sich vorher bei Ihrer Nageldesignerin, da Sie Ihren Körper nicht unnötiger Belastung aussetzen sollten.

 

Was sollte ich wissen, bevor ich mir die Nägel mache möchte?

Der Umgang mit neuen Nägeln ist für Neulinge recht ungewohnt. Machen Sie sich darauf gefasst, dass Sie die Dinge unter Umständen nicht so anfassen können wie gewohnt. Bei einem gering kleinen Prozentsatz an Frauen halten die Nägel rein gar nicht. Dies kann am Hormonausstoss liegen, an zu hohen Amoniak-Ausstoss, oder an anderen Krankheiten. Dies ist aber nicht die Schuld der Nageldesignerin, sondern liegt an diesen Symptomen.

 

Kann ich mir die Nägel machen lassen, wenn ich Schwanger bin?

Bis heute ist keine Studie bekannt, dass sich dies auf das Ungeborene auswirkt. Es ist durchaus möglich sich die Nägel zu machen, aber durch den Hormonwechsel gibt es keine Garantie, dass die Nägel auch halten.

 

Krankheitsbelastung durch falsche Nägel im Krankenhaus?
Aufgrund von strengen Hygienebestimmung im Krankenhaus ist von einer Nagelmodellage abzuraten.

 

Wie behandle ich meine Nägel richtig nach der Nagelmodellage?

Alle Frauen, welche das erste Mal künstliche Fingernägel haben, sind den Umgang mit neuen Nägeln nicht gewohnt. Deshalb sollte man wissen, was man tun sollte, um lange Freude an seinen Nägeln zu haben. Hier ein paar Tips:

  1. Gewöhnen Sie sich vorerst an die Länge der Nägel. Fassen Sie deshalb gewohnte Dinge nicht üblich an, wie Sie es bereits gemacht haben. Gehen Sie alles gemächlich an.
  2. Verwenden Sie beim Putzen keine scharfen Reiniger. Die chemischen Elemente der Reiniger können der Struktur schaden und die Nägel brüchig und lose machen. Bedenken Sie auch, dass scharfe Reiniger auch die Haut Ihrer Hände angreifen können. Verwenden Sie z.B. Handschuhe.
  3. Führen Sie nur (Handwerks-)Arbeiten aus, welche die Nägel nicht belasten. Stossen Sie nicht die Nägel und klopfen Sie damit auch nicht.
  4. Die ersten zwei Tage nach der Modellage sollten Sie die Nägel nicht in heisses Wasser tauchen. Besser eine Dusche als ein heisses Bad. Schützen Sie Ihre Nägel auch vor Warm/Kalt Übergängen. Gerade im Winter sollten Sie ihre Hände in die Manteltasche stecken oder in Handschuhe. Dies schützt auch Ihre Haut der Hände.
     
    Hier geht es zu den Preisen.